Das erste Sperrelement (feindwärts) des „Antifaschistischen Schutzwalls″

Ca. 1966 begannen die Pioniere der so genannten Grenztruppen der DDR mit der Errichtung der Vorderlandmauer der ,zweiten' Generation.


Mit der Errichtung der Vorderlandmauer der ,zweiten' Generation wurde ca. 1966 begonnen.
Fotos: © Sigurd Hilkenbach (1961 - 1970), Ralf Gründer (>1996) Berlin

Diese Sperrmauer existierte in zwei Modifikationen, die sich durch Anzahl und Größe der Betonplatten unterschied, die übereinander in H-Profile eingeschoben wurden. Weiterhin kam es zu völlig abstrusen Bauformen, die ein deutliches Zeugnis für den chaotischen und von Baustoffmangel geprägten Ausbau der „Mordgrenze″ ablegen.

 


Tipp: Rathje, Wolfgang
„Mauer-Marketing” unter Erich Honecker : Schwierigkeiten der DDR bei der technischen Modernisierung, der volkswirtschaftlichen Kalkulation und der politischen Akzeptanz der Berliner "Staatsgrenze" von 1971-1990 / vorgelegt von Wolfgang Rathje. - 2001. - 996 S. - Kiel, Univ., Diss., 2001